Hella Waltenberger

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hella Waltenberger im Dezember 2016

Hella Waltenberger (* 24. Januar 1930 in Würzburg; † 26. Januar 2017 in München) war Unternehmerin in Würzburg.

Familiäre Zusammenhänge

Hella Waltenberger wurde als Tochter von Ludwig Höret und Änne Höret, geborene Wolz, geboren. Am 12. März 1966 heiratet Hella den Münchner Diplom-Ingenieur und Bundesbahnoberrat Erwin Waltenberger.

Leben und Wirken

Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Tod des Vaters Ludwig Höret am 1. Oktober 1948 haben ihre Mutter und sie den Baustoffhandel Ludwig Höret OHG in Würzburg unter großer Anstrengung wieder aufgebaut. 1968 hatte die Firma einen Umsatz von 1,8 Millionen DM erreicht. Mit Wirkung zum 2. Januar 1969 wurde die Firma an Herrn Friedrich Kurz als persönlich haftenden Gesellschafter und die Firma Jacob Trefz & Söhne als Kommanditist verkauft. Nach dem Verkauf der Firma zog Hella Waltenberger zu ihrem Mann nach München, wo sie bis zu ihrem Tode lebte.

Vermächtnis

Da ihr Herz immer an Katzen und Würzburg hing, wollte Hella Waltenberger die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und deren Studenten mit dem Vermächtnis der „Villa Waltenberger“ unterstützen. Auch der Tierschutzverein Würzburg e.V. erhielt ein großzügiges Vermächtnis.

Bildergalerie

Siehe auch

Quellen

  • Für die freundliche Unterstützung danken wir Herrn Klaus Steinle (Lebenslauf und Bilder).