Hans Zehetmair

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staatsminister Hans Zehetmair

Johann Baptist Zehetmair (* 23. Oktober 1936 in Langengeisling) ist CSU-Politiker und war von 1986 bis 2003 bayerischer Staatsminister und Ehrensenator der Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

1978 wurde er in das Amt des Landrats des Landkreises Erding gewählt und war dies bis zu seiner Ernennung zum Staatsminister für Unterricht und Kultus im Jahre 1986. Im Juni 1989 wurde er auch zum Staatsminister für Wissenschaft und Kunst ernannt und legte im Oktober 1990 die beiden Ministerien wieder zum Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst zusammen. Nach den Landtagswahlen 1998 wurde Zehetmairs Haus von Ministerpräsident Stoiber wieder aufgeteilt; die bisherige Staatssekretärin Monika Hohlmeier bekam die Zuständigkeit für Unterricht und Kultus, Zehetmair übernahm das Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Seit Juli 2003 engagiert sich Zehetmair als Sachverständiger in der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“ des Deutschen Bundestags.

Heutige Tätigkeit[Bearbeiten]

Seit 2004 ist Hans Zehetmair Vorsitzender der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung und des Rates für deutsche Rechtschreibung.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hans Zehetmaier aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.