Gottfried II. von Hohenlohe-Brauneck

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gottfried II. Graf von Hohenlohe-Brauneck in Brauneck († 1354) war Burgherr und Stifter einer Sozialeinrichtung in der Stadt Aub.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Aus dem schwäbisch-fränkische Hochadelsgeschlecht von Hohenlohe stammend, wurde er als Sohn von Gottfried von Hohenlohe-Brauneck in Brauneck und Elisabeth von Kyrburg-Schmidtburg geboren und war vermählt mit Margareta von Gründlach († 25. Juni 1346).

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Gottfried und sein Bruder Ludwig waren Gefolgsleute von Ludwig IV. der Bayer, der Aub um 1325 das Marktrecht verlieh. Er war von 1306 bis zu seinem Tod Herr auf Burg Brauneck bei Creglingen.

Stifter[Bearbeiten]

Aus seinem Nachlaß wurde 1355 unter dem Eindruck des sogenannten Schwarzen Tods das Pfründnerspital zum Heiligen Geist gestiftet.

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Nach ihm wurde die Brauneckstraße in Aub benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]