Gertrud III. von Sande

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sr. Gertrud III. von Sande O.Cist. († 1559) war zwei Jahre lang die 22. Zisterzienser-Äbtissin im Kloster Himmelspforten.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Gertrud entstammt dem Geschlecht der Sande.

Äbtissin in Himmelspforten[Bearbeiten]

Die Reformationszeit brachte dann einen starken Rückgang der im Kloster lebenden Nonnen. Beim Tod der Äbtissin Magdalena von Lauffenholz 1557 war ihre Nachfolgerin Gertrud von Sande die einzige verbliebene Professschwester im Konvent und behielt dieses Amt bis zu ihrem Ableben. Erst unter der 1592 gewählten Äbtissin Katharina Seubott kam es zu einer Konsolidierung der Personal- und Vermögensverhältnisse im Kloster.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Heinrich Jäck, Wahres Bild der Klöster, wie sie ehemals gewesen sind, und wie sie hätten seyn sollen, Dresch Bamberg/Aschaffenburg 1827, Band 2, S. 64.

Weblinks[Bearbeiten]