Georg Quincke

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Georg Hermann Quincke

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Georg Hermann Quincke war Physiker und Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Familiäre Hintergründe[Bearbeiten]

Georg Quincke war Brunder des Internisten Heinrich Irenäus Quincke.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Quincke studierte Physik, Chemie und Mathematik in Königsberg, Heidelberg und Berlin und promovierte dort 1858. 1859 habilitierte er sich und wurde Privatdozent. Die Berliner Universität berief ihn 1865 zum außerordentlichen Professor der Physik. Weitere Lehraufträge hatte er an der Gewerbeakademie und der Bauakademie.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

1872 wird Quincke an die Universität Würzburg berufen und ihm vertraglich das Recht auf einen Assistenten seiner Wahl zugestanden. Dieser Assistent war Ferdinand Braun, der sich in Würzburg bis 1874 mit der Messung der Leitfähigkeit von Salzschmelzen befasste. 1875 wechselte er zurück an die Universität Heidelberg, wo er 1907 emeritiert wurde.

Forschungsgebiete[Bearbeiten]

In seinen wissenschaftlichen Arbeiten beschäftigte er sich insbesondere mit der Kapillarität, der Akustik, der Optik, der Elektrizität und dem Magnetismus. Er entdeckte kolloidale Flüssigkeiten und studierte deren elektrische Eigenschaften und forschte über die Molekularkräfte.

Erfinder[Bearbeiten]

Versuchsaufbau mit dem Quinckeschen Interferenzrohr

1866 konstruierte Quincke das nach ihm benannte Quinckesche Interferenzrohr zur Messung akustischer Wellenlängen. Das Messinstrument besteht aus zwei U-förmigen, ineinander gesteckten Metallröhren, die sich wie bei einer Posaune auseinander- und zusammenziehen lassen. An zwei gegenüberliegenden Stellen sind zwei Ansatzrohre angebracht. Über das eine Ansatzrohr wird ein Ton mit einer bestimmten Frequenz in die Rohrleitung gebracht. Am anderen Ansatzrohr wird der dort eintreffende Schall mit dem menschlichen Ohr oder einem Mikrofon registriert. [1]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Alexander Kipnis: Quincke, Georg Hermann in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 47-48 Onlinefassung

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]