Georg Link

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Burkhard Link

Georg Burkhard Link (* 9. Juli 1815 in Eichenbühl/Lkr. Miltenberg; † 23. Mai 1901 in Neustadt/Main) war Geistlicher, Fachbuchautor und Ordenshistoriker.

Geistliche Laufbahn[Bearbeiten]

Nach Jugendzeit und Studium wurde er am 9. November 1840 von Bischof Georg Anton von Stahl in Würzburg zum Priester geweiht. In der ehemaligen Neustädter Klosterpfarrei Pflochsbach arbeitete Link als Kaplan von 1842 bis 1848. Dort lernte er vom letzten Neustädter Benediktinermönch und späteren Pflochsbacher Pfarrer Franz Kraus den Benediktinerorden und das ehemalige Neustädter Klosterleben kennen.

1848 übernahm er die Pfarrei Neustadt/Main, die er bis zu seinem Tod betreute. Er betrachtete es als seine Lebensaufgabe, den ehemaligen Missionsgeist und Mönchsgedanken der alten Benediktinerabtei wach zu halten.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Georg Link: Klosterbuch der Diöcese Würzburg. Band I., Würzburg, 1876
  • Georg Link: Klosterbuch der Diöcese Würzburg. Band II, Geschichte der übrigen Klöster und klösterlichen Institute., Staudingersche Buchhandlung, Würzburg, 1876.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]