Gasthaus Grüner Baum (Kist)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hotel-Gasthof Grüner Baum

Der Grüne Baum ist ein Gasthof im mutmaßlich ältesten Gebäude der Gemeinde Kist.

Geschichte

Zwar trägt ein an der Außenwand befestigter Bildstock die Jahreszahl 1706. Das Haus wurde als Jagdsitz des Würzburger Fürstbischofs Johann Philipp von Greiffenclau-Vollraths erbaut, der es bis 1719 nutzte. Zum Komplex gehört noch eine gut erhaltene Scheune aus der Entstehungszeit des Anwesens, die früher als „Zehntscheune“ des Ortes diente.

Baubeschreibung

Das Wirtsgebäude ist ein zweigeschossiger Krüppelwalmdachbau mit Fachwerkobergeschoss über hohem Sockel aus dem frühen 18. Jahrhundert. Das Wappenrelief stammt aus dem Jahr 1705. Am Haus ist ein schmiedeeiserner Wirtshausausleger angebracht.

Vorplatz

Der Platz vor dem Gasthaus wird durch das sogenannte „Anna-Häuschen“ abgerundet, in dem sich eine barocke Holzfigur der Hl. Mutter Anna mit der kindlichen Gottesmutter befindet.

Angebot

1981 übernahmen Harald und Margit Seubert den elterlichen Betrieb und kredenzten in Kist Froschschenkel, Scampis und Riesen-Rumpsteaks. Heute bietet das Gasthaus internationale Küche mit Gerichten wie Surf and Turf, fränkische Freilandpoularde mit Flusskrebsschwänzen, Scampi oder Safran-Chili-Reis.

Adresse

Gasthaus Grüner Baum
Inhaber: Harald Seubert
Untere Dorfstraße 31
97270 Kist
Telefon: 09306 - 2661

Öffnungszeiten

  • Donnerstag bis Montag: 17.00 - 23.00 Uhr
  • Sonntag: 11.00 - 14.00 Uhr und 17.00 - 23.00 Uhr
  • Ruhetage: Dienstag und Mittwoch

Siehe auch

Quellen und Literatur

Weblinks

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …