Friedrich von Schwarzenberg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Freiherr von Schwarzenberg (* 19. September 1498; † 12. September 1561) war fürstbischöflicher Amtmann im Hochstift Würzburg bis zu seinem Religionswechsel.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Friedrich entstammt dem fränkischen Adelsgeschlecht derer von Seinsheim, die sich nach dem Erwerb der Ländereien Schwarzenberg und Hohenlandsberg nach diesen Herrschaftssitzen nahe Scheinfeld im Steigerwald Schwarzenberg benannten.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ab 1516 ist er nacheinander jeweils für drei Jahre Amtmann in Haßfurt und Marktsteinach, dann nochmals drei Jahre in beiden Ämtern. 1525 gehört er zur Besatzung der Festung Marienberg im Bauernkrieg. Danach konvertiert er zum lutherischen Glauben und wird Rat von Markgraf Georg von Brandenburg-Ansbach auf Lebenszeit mit Dienstsitz in Würzburg. An den Hofratssitzungen nimmt er regelmäßig zwischen 1529 und 1545 teil. Parallel dazu ist er ab 1534 württembergischer Rat und Obervogt in Heidenheim und Schorndorf.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]