Friedrich von Hegnenberg-Dux

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich von Hegnenberg-Dux

Friedrich Adam Johann Justus Graf von Hegnenberg-Dux (* 2. September 1810 in Hof Hegnenberg bei Fürstenfeldbruck; † 2. Juni 1872 in München) war Jurist, Gutsbesitzer, Staatsminister und Ministerpräsident.

Leben und Wirken

Friedrich von Hegnenberg-Dux studierte Jura und Medizin an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Dort hörte er neben juristischen Kollegien aus Vorliebe für Arzneikunde mehrere medizinische Vorträge. Nach dem Tod seines Vaters übernahm er 1835 das Gut Hegnenberg. 1869 gehörte er zum Gründerkreis der Bayerischen Vereinsbank und war zwei Jahre lang Präsident des Verwaltungsrates des Geldinstituts.

Politische Laufbahn

Als Mitglied der liberalen Partei wurde er als ein Vertreter des Adels 1845 Mitglied des Bayerischen Landtages. Ab 1847 hatte er die Stelle eines Präsidenten der Abgeordnetenkammer inne und blieb bis zu seinem Rücktritt am 27. März 1865 Erster Präsident der Zweiten Kammer. 1848 war er Mitglied der Nationalversammlung in Frankfurt am Main. Bereits im Ruhestand, wurde er am 21. August 1871 von König Ludwig II. von Bayern zum Außenminister und Vorsitzenden des Ministerrates berufen.

Siehe auch

Quellen

  • Johann August Ritter von Eisenhart: Hegnenberg-Dux, Friedrich Adam Johann Justus Graf. In: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 285–288 (Onlinefassung)

Weblinks