Franz Hofmeister

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Hofmeister (* 30. August 1850 in Prag; † 26. Juli 1922 in Würzburg) war Biochemiker, Pathologe und Professor and der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Hofmeister studierte Medizin an der Universität Prag und habilitierte sich 1879 über physiologische Aspekte von Verdauungsprozessen. Er erhielt 1885 eine Professur in Prag und wechselte 1896 an die Universität Straßburg.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

Nach dem Ersten Weltkrieg arbeitete er ab 1919 am Pathologischen Institut der Universität Würzburg.

Forschungsgebiete[Bearbeiten]

Sein wissenschaftliches Interesse galt der Proteinchemie. Er schlug 1902 auf der Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte in Karlsbad unabhängig und gleichzeitig mit Emil Fischer als erster eine Struktur der Eiweiße aus Aminosäuren mit Peptidbindungen vor. Nach ihm benannt ist die Hofmeister-Reihe, die den Effekt von Ionen auf die Wasserlöslichkeit von Proteinen angibt. Diese Reihe ist auch heute noch für die Aufreinigung von Peptiden bedeutsam.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Otto Hoffmann-Osterhof, "Hofmeister, Franz" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 470 Online-Version