Franz Freidhof

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Würzburger Notgeld 1919 von Franz Freidhof

Franz Freidhof (* 1874 in Würzburg; † 1958) war deutscher Maler und Lithograf.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Freidhof besuchte von 1888 bis 1892 die Würzburger Handwerkerschule und ging anschließend bei der Universitätsdruckerei Stürtz in eine Lithografenlehre, für die er auch später tätig war. Er arbeitete aber auch als freier Künstler. Ab 1896 studierte er bei Nikolaus Gysis an der Kunstakademie München. Nach dem Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 lebte und arbeitete er bis 1950 in Thüngersheim. Da sein Hab und Gut verloren gegangen war, malte und zeichnete er Ortsansichten und Porträts, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Werke[Bearbeiten]

Er schuf zahlreiche Gemälde und gestaltete Notgeld, Urkunden und andere Druckvorlagen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Franz Freidhof aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.