DJK Würzburg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
DJK

Die DJK Würzburg ist ein Sportverein im Stadtbezirk Zellerau mit etwa 2.500 Mitgliedern. Unter anderem werden Aikido, Basketball, Fußball, Handball, Judo, Leichtathletik, Schwimmen, Tennis, Turnen, Volleyball angeboten. Der Verein besitzt das DJK-Sportzentrum und die Gaststätte Zur Zeller Au. Unter dem Namen „Die Brücke“ wird seit 1952 eine eigene Vereinszeitschrift herausgegeben.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 16. September 1920 wurde im Hochzeitssaal des Huttenschen Gartens die „Deutsche Jugendkraft - Reichsverband für Leibesübungen in katholischen Vereinen“ (DJK) gegründet. Die einzelnen Sportabteilungen waren aber noch katholischen Vereinen und Pfarreien angegliedert. 1935 verbot die Gestapo den Verein. 19. Mai 1950 wurde der Sportverein „Sportbund Deutsche Jugendkraft Würzburg“ (SB DJK) als Nachfolger der DJK gegründet. Ende der 60er Jahre hatte der Verein 2300 Mitglieder. Ein Grundstein für ein eigenes Sportzentrum wurde gelegt, als das Vereinsgelände des Insolventen FV 04 Würzburg übernommen wurde.

Aus der Männer-Basketballmannschaft der DJK gingen von 1998 bis 2010 die s.Oliver-Baskets hervor. [1]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Adresse[Bearbeiten]

DJK Würzburg
Wredestraße 23
97082 Würzburg

ÖPNV[Bearbeiten]

Straßenbahn.png Nächste Straßenbahnhaltestelle: DJK-Sportzentrum


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jürgen Höpfl: Der Sport - die wichtigste Nebensache der Welt? In: Unterfränkische Geschichte. Hrsg. von Peter Kolb und Ernst-Günter Krenig, Band 5/2, Echter-Verlag, Würzburg 2002, S. 533-572; S. 538 f.

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …