Cesare Augusto Stefano

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dombaumeister Cesare Augusto Stefano

Cesare Augusto Stefano (* 1956 in Lecce) war ab 2001 Diözesan- und Dombaumeister des Bistums Würzburg und seit 1. September 2015 Leiter des Baureferats der Diözese Würzburg. Am 1. September 2019 beendete er seine Tätigkeiten.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

1983 schloss Stefano sein Studium an der Universität Pisa bei Professor Gaetano Nencini als Diplom-Ingenieur und Architekt ab und arbeitete danach als freier Architekt. 1989 zog er nach Deutschland und war arbeitete als Architekt in Offenbach und Augsburg.

Bauplanung in Würzburg[Bearbeiten]

Verabschiedung von Cesare Stefano am 17. Oktober 2019

Diözesanbaumeister Cesare Augusto Stefano war Architekt und Leiter des Bischöflichen Bauamts. Am 1. Oktober 2001 trat er die Nachfolge von Jürgen Schädel als Diözesanbaumeister an. Von 2001 bis 2013 war er stellvertretender Leiter der Hauptabteilung VIII – Bau- und Kunstreferat. Seit 1. Juli 2013 war er Ordinariatsrat und Bereichsleiter des Baureferats in der Bischöflichen Finanzkammer, der das Bischöfliche Bauamt zugeordnet wurde.

Ab 1. September 2015 gab es im Bischöflichen Ordinariat die Hauptabteilung IX „Bischöfliches Bauamt“, zu dessen Leiter Cesare Stefano ernannt wurde. [1] Stefano beendete zum 1. September 2019 in Folge der geplanten Zusammenlegung der Bischöflichen Finanzkammer und des Bauamts zur Hauptabteilung „Finanzen und Immobilien“ und des bis 2022 befristeten Bau-Moratoriums seine Tätigkeit. [2] [3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]