Bernhard Fraling

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Bernhard Fraling

Prof. Dr. Bernhard Fraling (* 11. Mai 1929 in Nordwalde/Lkr. Steinfurt; † 21. Mai 2013 in Münster/Westf.) war katholischer Geistlicher und Moraltheologe an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Fraling studierte in Innsbruck Philosophie und Theologie. Nach seiner Priesterweihe am 16. März 1957 war er zunächst Kaplan in Marl-Hüls, dann als Repetent im Collegium Borromäum in Münster und als Seelsorger in Telgte/Raestrup tätig. 1962 folgte die Promotion in Innsbruck. In den folgenden Jahren war Bernhard Fraling Habilitand in München, ab 1965 Spiritual am Priesterseminar in Münster. Mit einer Arbeit über Mystik und Geschichte in der flämischen Mystik schloss er 1968 seine Habilitation in München ab. Kurz darauf erfolgte die Ernennung zum Regens am Bischöflichen Priesterseminar in Münster. Ab 1971 war Fraling Professor für Moraltheologie und Ethik an der Universität Paderborn.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

1980 erreichte ihn der Ruf an die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Würzburg auf den Lehrstuhl für Moraltheologie. Während dieser Zeit arbeitete er an wissenschaftlichen Einzelstudien insbesondere auf dem Gebiet der Theologie der Spiritualität. Fraling war an der Erstellung des Erwachsenenkatechismus der deutschen Bischöfe beteiligt und Berater der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz. In einer der Kommission Weltkirche der Bischofskonferenz zugeordneten interdisziplinären Arbeitsgruppe, welche die weltkirchlichen Aktivitäten der deutschen Kirche wissenschaftlich begleitet, war er federführend tätig. Für die dritte Ausgabe des „Lexikons für Theologie und Kirche“ war er Fachberater für Spiritualität, Aszetik und Mystik. Während seiner Lehrtätigkeit in Würzburg betreute er als Seelsorger gleichzeitig die Kuratie St. Afra (Maidbronn). Außerdem engagierte er sich im Diözesanrat der Katholiken. Von 1991 bis 1993 war er Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät. Am 1. Oktober 1996 wurde er emeritiert. Nach seiner Emeritierung hatte Prof. Fraling in Münster die Aufgaben des Krankenhauspfarrers in der Westfälischen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie übernommen.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

1996 zeichnete Bischof Paul-Werner Scheele den Theologen mit der Liborius-Wagner-Plakette aus.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Prof. Fraling war 1986/87 Präsident des Rotary Club Würzburg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludwig K. Walter, Biogramme zum Lehrpersonal der Theologischen Fakultät Würzburg. Zweiter Band, Teil 1
  • Robert Emmerich: „Prof. Dr. Bernhard Fraling wird 70“ (Presseartikel der Universität Würzburg) Onlinefassung

Weblinks[Bearbeiten]