Anna Amalia Wilhelmina von Scheffer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sr. Anna Amalia Wilhelmina von Scheffer OSU (* 16. Januar 1681; 19. Januar 1737 in Würzburg) war Ordensfrau und Oberin des Ursulinenklosters in Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Anna Amalia legte 1699 ihre Ordensgelübde in der Niederlassung der Ursulinen in Kitzingen ab, die 1722 selbstständig wurde.

Ordensoberin in Würzburg[Bearbeiten]

1719 wurde sie als Oberin nach Würzburg gesandt, wo sie bis zu ihrem Tode dem Ursulinenkloster vorstand. In Ihrer Amtszeit wurde am 15. Oktober 1725 das ehemalige Antoniterkloster bezogen und kurz darauf die Kirche erweitert. Sie wurde mit verschiedene Kunstwerken und Reliquien ausgestattet. Darunter auch der Leib des Hl. Märtyrers Fortunatus in einem gläsernen Sarg. Am Eingang der Kirche wurde 1727 eine Statue des Hl. Antonius des Großen aufgestellt. Das weiterhin stetige Wachstum insbesondere der Schule machte den weiteren Zukauf eines Nachbarhauses erforderlich. Bis 1733 war der Konvent auf 27 Mitglieder gewachsen. Vermutlich verstarb die Oberin 1737 an den damals grassierenden Frieseln (einer Art Grippe) gemeinsam mit einigen Nonnen und Schülerinnen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]