Andreas in der Clingen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas in der Clingen (* in Ochsenfurt; † 15. Juni 1494 in Rom?) war Kanoniker und zeitweise Stiftsdekan am Neumünster bis kurz vor seinem Tod.

Geistliche Laufbahn

Ab 1443 war er an der Universität Leipzig immatrikuliert und wurde dort am 11. September 1445 zum Baccalaureus Artium promoviert. Der Papst übergab ihm ein Kanonikat in Rasdorf/Osthessen und ein Vikariat in Fulda. 1475 wird er zwischen zwei Auslandsaufenthalten in Rom als Kanoniker in Stift Neumünster erwähnt. Ab 10. Mai 1490 bis zum 28. Mai 1494 war er als Stiftsdekan verzeichnet. Päpstliche Provisionen erhielt er aus Stift Haug und als Frühmesser in Kitzingen.

Epitaph

Ein Epitaph von ihm hängt im Kreuzgang des Augsburger Doms.

Siehe auch

Quellen

  • Alfred Wendehorst: Das Stift Neumünster in Würzburg. Walter de Gruyter-Verlag, 1989, S. 344