Andreas Niedermayer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
P. Dr. Andreas Niedermayer OT

P. Dr. Andreas Niedermayer OT (* 11. Oktober 1835 in Niederviehbach/Niederbayern; † 17. Januar 1872 in Frankfurt am Main), war katholischer Geistlicher, Schriftsteller und Historiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach der Schulzeit im Benediktinerkloster Metten und am 1851 am Lyzeum in Regensburg, besuchte er das Regensburger Priesterseminar. Am 22. Mai 1858 wurde er zum Priester geweiht. 1860 studierte Niedermayer für ein Jahr an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und promovierte mit der Dissertation: Die Kunstgeschichte der Stadt Wirzburg. 1861 wechselte er nach Frankfurt, wo er u.a. mit Ignaz Döllinger und Ludwig Uhland zusammentraf. 1863 gründete er einen Gesellenverein nach dem Vorbild Adolph Kolpings. Nach einer Kaplanszeit in Frankfurt-Sachsenhausen wurde er dort 1867 Inspektor des Deutschherrenordens.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Andreas Niedermayer: Kunstgeschichte der Stadt Wirzburg, Eigenverlag (Druck: Bonitas-Bauer), Würzburg und Frankfurt am Main, 1860
  • Andreas Niedermayer: Mecheln und Würzburg, Skizzen und Bilder von den Katholikenversammlungen in Belgien und Deutschland, 1865

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hyacinth Holland in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 23 (1886), S. 664–665, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, Onlineversion

Weblinks[Bearbeiten]