Alexander Borst

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Alexander Borst (* 18. August 1957 in Bad Neustadt/Saale) ist Biologe promovierte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Borst studierte Biologie an der Fakultät für Biologie der Universität Würzburg, wo er 1984 bei Martin Heisenberg promovierte. Als Postdoktorand arbeitete er am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen und leitete im Anschluss eine selbstständige Nachwuchsgruppe am Friedrich-Miescher-Labor der Max-Planck-Gesellschaft. Er hatte Professuren am Center for Computational Biology in Bozeman/USA, der Universität Tübingen und der University of California in Berkeley/USA inne, bevor er 2001 zum Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie berufen wurde.

Forschungsgebiete

Sein wissenschaftliches Interesse gilt der Informationsverarbeitung und Verschaltung von Nervenzellen im Sehzentrum von Fliegen. Alexander Borst machte in diesem Zusammenhang eine Reihe bedeutender Entdeckungen.

Mitgliedschaften

Alexander Borst ist Mitglied in der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der European Molecular Biology Organization (EMBO).

Siehe auch

Weblinks