Adam Bernhard Dominikus van der Auwera

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adam Bernhard Dominikus van der Auwera (* 25. Januar 1750 in Würzburg; † 3. November 1807 ebenda) war Kunstmaler.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Adam Bernhard entstammte der Künstlerfamilie Auwera und war jüngster Sohn des Hofbildhauers Johann Georg Wolfgang van der Auwera und seiner Ehefrau Maria Cordula Curé, Tochter seines Freundes und einstigen Lehrers Claude Curé.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Seine Neigung und der Wille seines Vaters bestimmten Adam Bernhard dazu, sich der Malerei zu widmen, zu welcher ihm jedoch die rechten Anlagen fehlten. Er versuchte sein Glück im Ausland und ließ sich als Fresken- und Porträtmaler in der ungarischen Stadt Temesvara (heute: Timisoara) nieder, wo er im Jahre 1773 das Bürgerrecht erwarb. Dort fand er aber auch nicht das erhoffte Glück und so kehrte er bald wieder in seine Vaterstadt Würzburg zurück. Hier kultivierte er die Porträt- und Landschaftsmalerei, jedoch mit wenig Erfolg und Ruhm. Mehr Glück hatte er bei der Restaurierung alter Gemälde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Hanswernfried Muth: Johann Wolfgang van der Auvera, ein Liebhaberdruck aus dem Echterhaus, Würzburg 1970
  • Gottfried Ziegler: Die fränkische Künstlerfamilie van der Auwera. 1894, S. 18

Weblinks[Bearbeiten]