Wilhelm-Conrad-Röntgen-Forschungszentrum für komplexe Materialsysteme

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Das Wilhelm–Conrad–Röntgen–Forschungszentrum für komplexe Materialsysteme (RCCM: Röntgen Center for Complex Materials Systems) ist eine fakultätsübergreifende wissenschaftliche Einrichtung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Namensgeber

Namensgeber ist der erste Nobelpreisträger für Physik Wilhelm Conrad Röntgen.

Geschichte

Das Forschungszentrum wurde 2006 gegründet. Forschungsprojekte gibt es mit dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung und dem Bayerischen Zentrum für angewandte Energieforschung in Würzburg. Die wissenschaftliche Ausbildung obliegt der Graduate School of Science and Technology.

Aufgaben

Aufgaben des RCCM sind die interdisziplinäre Forschung zu komplexen Materialsystemen mit physikalischen, chemischen, biologischen und materialwissenschaftlichen Methoden sowie die universitäre Ausbildung und Öffentlichkeitsarbeit in diesen Bereichen. Zu diesen Aufgaben gehören insbesondere die Beschaffung und der Betrieb gemeinsam genutzter wissenschaftlicher Großgeräte, wie ein hochauflösendes Rasterelektronenmikroskop.

Anschrift

Zentrum für Nanosystemchemie
Am Hubland (Campus Hubland Süd)
97074 Würzburg
Telefon: 0931 - 31-85340

Siehe auch

Quellen