Tomas Oral

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tomas Oral beim FSV Frankfurt

Tomas Oral (* 24. April 1973 in Ochsenfurt) ist ehemaliger Fußballspieler und aktuell Fußballtrainer.

Spieler[Bearbeiten]

Über die SG Egelsbach (1994–1997, Regionalliga), Viktoria Aschaffenburg (1997–1999, Oberliga) und Germania Horbach (1999/2000, Oberliga) kam er im Jahr 2000 als Spieler zum FSV Frankfurt. Im Sommer 2006 beendete der Mittelfeldspieler seine aktive Laufbahn.

Trainer[Bearbeiten]

Seit 2003 war Oral auch Trainer der zweiten Mannschaft des FSV und führte das Team von der Kreisklasse in die Landesliga. Zur Saison 2006/07 stieg Oral zum Trainer der Oberligamannschaft auf. Gleich in der ersten Saison unter seiner Leitung stieg der FSV von der Oberliga Hessen in die Regionalliga auf und 2007/08 gelang ihm mit der ersten Mannschaft der Aufstieg in die Zweite Bundesliga – sein sechster Aufstieg hintereinander in sechs Jahren als Trainer. Da er keinen Trainerschein besaß, wurde er offiziell von Ramon Berndroth vertreten. Bis April 2010 absolvierte Oral unter anderem mit Markus Babbel und Christian Ziege die Fußballlehrerausbildung an der Hennes-Weisweiler-Akademie der Deutschen Sporthochschule Köln und ist seitdem Inhaber der Fußballlehrerlizenz des Deutschen Fußball-Bundes.

Zur Saison 2010/11 übernahm er das Traineramt beim Regionalligisten RB Leipzig, der Vertrag wurde am Ende der Runde aber nicht verlängert, als Grund wurden die verpassten sportlichen Zielsetzungen genannt, den verpassten Aufstieg in die 3. Liga.

Am 10. November 2011 wurde Oral als neuer Trainer des Zweitligisten FC Ingolstadt 04 vorgestellt. Er übernahm den Verein mit neun Punkten auf dem letzten Tabellenplatz und sollte die Mannschaft zum Klassenerhalt führen, was ihm am vorletzten Spieltag gelang. Acht Tage nach dem Saisonende 2012/13 wurde Oral vom FC Ingolstadt 04 entlassen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tomas Oral aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.