Theodor Fürchtegott Kirchner

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theodor Fürchtegott Kirchner

Prof. Theodor Fürchtegott Kirchner (* 10. Dezember 1823 in Neukirchen/Erzgeb.; † 18. September 1903 in Hamburg) war Komponist, Dirigent, Musiker, Musikpädagoge und Vorstand des Königlichen Musikinstituts in Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Kirchner erhielt bereits in frühen Jahren Klavier- und Orgelunterricht. Ab 1838 setzte er seine musikalische Ausbildung in Leipzig fort. Nach Beendigung seines Studiums trat Kirchner als erster Schüler in das neu gegründete Konservatorium Leipzigs ein. Kurze Zeit später ging er nach Winterthur in die Schweiz, wo er die Stelle des Organisten an der Stadtkirche antrat. Ab 1862 war er als Dirigent in Zürich tätig und machte dort die Bekanntschaft mit Johannes Brahms, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband. Im Jahre 1872 verließ er die Schweiz und wirkte als Musiklehrer in Meiningen.

Hochschuldirektor in Würzburg[Bearbeiten]

Von 1873 bis 1875 war Prof. Kirchner Direktor des Königlichen Musikinstitus. Ab 1876 war er einige Jahre Musiklehrer in Leipzig und wechselte 1883 an das Dresdner Musikkonservatorium. Im Jahre 1890 ging Kirchner nach Hamburg, wo er 1903 verstarb.

Werke[Bearbeiten]

Kirchners musikalisches Werk ist vielfältig und komplex. Als Komponist verzichtete er auf große Formtypen und gab sein Bestes in ausdrucksvollen Charakterstücken. Allein das Klavierwerk umfasst über 1.000 Kompositionen, weshalb er als der Hauptvertreter der Klavierminiaturistik der Romantik gilt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]