Stolpersteine in Höchberg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stolpersteine in Höchberg sind Teil des größten dezentralen Denkmals der Welt für die Opfer des Nationalsozialismus.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit allen Stolpersteinen, die im Rahmen des gleichnamigen Kunstprojekts von Gunter Demnig in Höchberg verlegt wurden, soll den Opfern des Nationalsozialismus gedacht werden, die in Höchberg lebten und wirkten. Am 23. September 2008 wurden sechs Stolpersteine an zwei Stellen im Ort verlegt.

Inschrift[Bearbeiten]

„Hier wohnte ...“ steht auf jedem Stein, darunter Name und Geburtsjahr, Datum der Deportation sowie Ort und Datum der Ermordung.

Verlegte Stolpersteine[Bearbeiten]

Adresse Erinnerung an / Historische Notizen Verlegejahr
Sonnemannstraße 15e
Für Miriam Eldod, geb. Eldod, Jahrgang 1872. Deportiert 1942 nach Theresienstadt und dort am 12. Oktober 1942 ermordet.
Für Rifka Eldod, Jahrgang 1902. Deportiert 1942 nach Belzec und dort 1942 ermordet,.
Für Emanuel Eldod, Jahrgang 1863. Deportiert 1942 nach Theresienstadt und dort am 10. November 1942 ermordet.
Für Recha Eldod, geb. Eldod, Jahrgang 1880. Deportiert 1942 nach Belzec und dort 1942 ermordet.
2008
Karwinkel
Für Salomon Bravmann, Jahrgang 1865. Deportiert 1942 nach Belzec und dort 1942 ermordet.
Für Selma Bravmann, geb. Rodenstock, Jahrgang 1887. Deportiert 1942 nach Belzec und dort 1942 ermordet.
2008

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]