Reinstein (Adelsgeschlecht)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Reinstein nach Siebmacher

Das fränkische Rittergeschlecht Von Reinstein benannte sich auch nach ihren beiden Burgen im Maintal Reinstein-Homburg oder Reinstein-Trimberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Familie von Reinstein erscheint als Ministerialengeschlecht der Bischöfe von Würzburg bis ins 16. Jahrhundert und findet sich auch unter den Würzburger Domherren. Ihre Stammburg Reinstein, eine Spornburg im südlichen Spessart stammt vermutlich aus dem 13. Jahrhundert.

Wappenblasonierung[Bearbeiten]

Der Wappenschild ist waagrecht geteilt. Die obere Hälfte zeigt einen schwarzen schreitenden Löwen, die untere Hälfte eine silberne Hirschstange auf Rot. Die Helmdecken sind rot und gold. Die Helmzier stellt einen Männerrumpf dar. Die Figur trägt einen Bart und hat einen niedrigen hermelingestulpten Hut auf. Auch das Hirschhorn wiederholt sich als Motiv und ist vorne in die Krempe des Hutes eingesteckt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]