Ludwig Schuhmann

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
P. Ludwig Schuhmann SJ

P. Ludwig Schuhmann SJ (* 1944 in Limbach/Lkr. Haßberge) ist Jesuitenpater und war von 2011 bis 2019 Priesterseelsorger im Bistum Würzburg.

Geistliche Laufbahn[Bearbeiten]

Nach dem Abitur in Münnerstadt trat er im September 1965 in das Noviziat der Jesuiten ein. 1971 schloss er sein Philosophiestudium in Pullach bei München ab. Sein Theologiestudium in Innsbruck absolvierte Schuhmann im Anschluss. Am 6. Juli 1974 wurde er in Mannheim durch den Freiburger Erzbischof Dr. Hermann Schäufele zum Priester geweiht. Schuhmann schloss ein pastoralpsychologisches Studium an, das er 1976 beendete. Danach wirkte er als Studentenseelsorger, bis 1983 in München und im Anschluss bis 1985 bei der Katholischen Hochschulgemeinde in Würzburg. Außerdem war Schuhmann von 1982 bis 1992 Spiritual am Priesterseminar der Erzdiözese München und Freising. Von 1993 bis 2007 wirkte er als Leiter der psychologischen Beratungsstelle „Offene Tür“ in Mannheim. Ab 2007 war er als theologischer Mitarbeiter an der Katholischen Akademie der Erzdiözese Bamberg im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg tätig.

Priesterseelsorger in Würzburg[Bearbeiten]

Seit Dezember 2011 war Schuhmann Priesterseelsorger der Diözese Würzburg. Das Aufgabenfeld des Priesterseelsorgers umfasst neben der Seelsorge für die Priester auch ein Kursangebot für die persönliche und berufliche Begleitung. Altersbedingt wurde er zum 15. Oktober 2019 von seiner Aufgabe als Priesterseelsorger entpflichtet. Sein Amtsnachfolger ist der bisherige Zellerauer Stadtpfarrer Werner Vollmuth.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]