Liborius-Wagner-Kreis

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Liborius-Wagner-Kreis ist ein wertkonservativer religiöser Verein im Bistum Würzburg

Namensgeber

Namensgeber und Vorbild der Arbeit des Kreises ist der 1974 selig gesprochene Liborius Wagner, der als Märtyrerpriester 1631 bei Schonungen starb und dessen Gebeine in der Klosterkirche in Heidenfeld ruhen. Sein Bekenntnis „Ich lebe, leide und sterbe päpstlich-katholisch“ hat der Liborius-Wagner-Kreis sich zum Motto gewählt.

Geschichte

Der „Liborius-Wagner-Kreis – Initiativkreis katholischer Laien und Priester in der Diözese Würzburg“ ist ein eingetragener Verein und wurde am 7. Oktober 1997 gegründet. Eine Ursache für die Gründung war die Glaubenskrise in Deutschland. Dem Liborius-Wagner-Priester-Kreis gehören rund 30 Geistliche an, dem Liborius-Wagner-Kreis etwa 22 Laien.

Vereinszweck

Im Liborius-Wagner-Kreis ergreifen „glaubens- und kirchentreue Katholiken die Initiative für die Verbreitung der Lehre der katholischen Kirche in Übereinstimmung mit dem Lehr- und Hirtenamt des Papstes und der mit ihm verbundenen Bischöfe“.

Aufgaben

Schwerpunkte der Arbeit des Kreises sind nach eigenen Angaben die Information über die Lehre der katholischen Kirche in der Öffentlichkeit, die Beseitigung von mangelndem Glaubenswissen, die Ermutigung zum öffentlichen Bekenntnis sowie der Rückhalt für glaubenstreue Katholiken durch die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten. Weiter sollen Priester und Theologen gestärkt werden, die treu zur Lehre der katholischen Kirche stehen, die Autorität des Papstes anerkennen und Bischöfe in ihrem Eintreten für die Lehre der Kirche an der Seite des Heiligen Vaters in Rom unterstützt werden.

Kontakt

Liborius Wagner-Kreis
Initiativkreis katholischer Laien und Priester in der Diözese Würzburg e.V.
Schleusenstr. 7
63839 Kleinwallstadt

Siehe auch

Weblinks