Leopold Friedrich Witt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Friedrich Witt (* 17. August 1811 in Königsberg/Ostpreußen; † 31. Dezember 1890 in Kiel) war Kapellmeister, Opern- und Theaterdirektor und Komponist.

Leben und Wirken

Der junge Witt erhielt seine kompositorische Ausbildung in Berlin. Seit 1831 lässt er sich als Kapellmeister an europäischen Opernbühnen, u.a. in Brünn, Graz und Mailand nachweisen. Ab 1840 wirkte Witt in Wien als Operndirektor am Theater in der Josefstadt.

Theaterdirektor in Würzburg

1849 kam Witt an das Theater in Würzburg, an dem schon sein Namensvetter Jeremias Friedrich Witt (1770–1836) als Theaterdirektor gewirkt hatte. Witts inszenierte Bühnenwerke, hauptsächlich Possen, Zauberstücke und Lebensbilder, gerieten nach seinem Tode in Vergessenheit. Danach war Witt zwischen 1857 bis 1872 als Theaterdirektor des Kieler Stadttheaters.

Kompositorisches Werk

Als Komponist schrieb er hauptsächlich Salonmusik und für den Zeitgeschmack Favoritthemen und „Souvenirs“ aus Opern sowie deutsche und englische Kunstlieder.

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Leopold Friedrich Witt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.