Klaus-Dieter Eichner

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus-Dieter Eichner war Geistlicher und zeitweise evangelischer Ortspfarrer in Uettingen.

Geistliche Laufbahn

Nach dem Vikariat 1969 in Oerlenbach/Lkr. Bad Kissingen und der Ordination war Eichner ab 1980 Pfarrer der Andreasgemeinde im Abenberger Ortsteil Wassermungenau, wo er diakonisches Handeln zu einem wichtigen Standbein der Kirchengemeinde gemacht hat. 1985 erwarb er einen Kreuzweg aus abstrakten, großformatigen Bildtafeln für das Gotteshaus.

Pfarrer in Uettingen

Eichner war ab 1989 Gemeindepfarrer in St. Bartholomäus (Uettingen). Während seiner Amtszeit wurde die Kirche 1998 innen umfangreich renoviert. Am 15. September 2002 wurde er in einem Festgottesdienst von Dekan Günter Breitenbach aus seinem Amt in den Ruhestand verabschiedet.

Ehrenamtliches Engagement

Auch nach seiner Pensionierung ist Eichner Vorstand im Diakonieverein e.V. Uettingen – Remlingen – Billingshausen.

Siehe auch

Weblinks