Johannes VI. Pfister

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

P. Dr. Johannes VI. Pfister OCist. (* in Würzburg; † 13. September 1641 in Ebrach) war Zisterziensermönch und der 39. Abt der Zisterze Ebrach.

Geistliche Laufbahn[Bearbeiten]

Johannes wuchs wohl in Würzburg auf und besuchte die Lateinschule. Später ging er in die Julius-Maximilians-Universität Würzburg und studierte hier unter anderem Jura, wo er auch promoviert wurde und trat der Zisterze Ebrach bei.

Während der Besetzung des Klosters durch die protestantischen Schweden im Dreißigjährigen Krieg begleitete er als Mönch Johannes seinen Abt und Vorgänger Johannes V. Dressel in sein Exil ins Rheinland und die Pfalz. Im Jahr 1636 kehrte er ins völlig verarmte Kloster Ebrach zurück.

Zisterzienserabt[Bearbeiten]

Nach dem Tod des Johannes Dressel im Frühjahr 1637 wurde Johannes noch im selben Jahr unter dem Vorsitz des Abtes Georg Kihn von Kloster Maria Bildhausen gewählt. Am 2. Februar 1638 fand dann die Weihe durch den Würzburger Fürstbischof Franz von Hatzfeld im Dom statt. Während seiner kurzen Amtszeit hatte das Kloster Ebrach unter vielen Truppendurchzügen zu leiden, dennoch konnte Johannes seine Abtei erhalten.

Lestzte Ruehstätte[Bearbeiten]

Johannes VI. wurde am 20. September 1641 in der Klosterkirche beigesetzt. Sein Nachfolger, Abt Petrus Scherenberger, ließ später einen Gedenkepitaph in der Kirche aufstellen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Josef Wirth: Die Abtei Ebrach. Zum achthundertjährigen Gedenken. 1127-1927. Gerolzhofen 1928, S. 40

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johannes VI. Pfister aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.