Johann Georg von Eckhart

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Georg von Eckhart

Prof. Johann Georg von Eckhart (auch: Johann Georg Eccard) (* 7. September 1664 in Duingen; † 9. Februar 1730 in Würzburg) war Historiker und Bibliothekar.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Eckhart war bereits zu Beginn des 18. Jahrhunderts Sekretär von Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) in Hannover. 1706 wurde er Professor der Geschichte an der Universität Helmstedt. Im Jahr 1714 wurde er erneut nach Hannover berufen und wiederum als Sekretär Leibniz’ eingesetzt. Nach Leibniz’ Tod wurde er Bibliothekar und Historiograph des Hauses Hannover.

Historiker und Archivar in Würzburg[Bearbeiten]

1723 flüchtete von Eckhart wegen Schulden aus Hannover, trat in Köln zum Katholizismus über und wurde 1724 fürstbischöflicher Bibliothekar und Historiograph bei Fürstbischof Christoph Franz von Hutten in der Universitätsbibliothek Würzburg.

Lügensteine[Bearbeiten]

Beim Skandal um die Würzburger Lügensteine, denen Professor Johann Bartholomäus Adam Beringer aufgesessen ist, gilt er als Mitinititator des Fälschungsvorganges. Angeblich hatte er sich über Beringer so geärgert, "weil er so hoffärtig seie und sie alle verachte", dass er seine Wohnung zur Herstellung der Steine zur Verfügung stellte.

Werke[Bearbeiten]

  • Eckhart als Herausgeber der „Kommentare zur Ostfränkischen Geschichte“.
  • Eckharts Nachlass wird in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek verwahrt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johann Georg von Eckhart aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.