Johann Bernhard Beyer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Bernhard Beyer (* 13. Dezember 1669 in Tauberbischofsheim; † 17. Juni 1746 in Würzburg) war Geistlicher und Dekan am Stift Neumünster.

Geistliche Laufbahn

Beyer studierte ab 1685 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und erhielt 1693 nach der Tonsur ein Kanonikat. 1694 empfing er zunächst die Diakonats-, danach die Priesterweihe. 1704 wurde er in das Stiftskapitel aufgenommen und 714 zum Kustos ernannt. 1735 stiftete er der Kuppel der Neumünsterkirche ein Gemälde.

Dekan am Stift Neumünster

Am 2. April 1737 wurde er einstimmig zum Dekan am Stift Neumünster gewählt. Er stiftete einige Altäre, beispielsweise den Kiliansaltar, in der Stiftskirche und aus seinem Nachlass eine Chororgel.

Siehe auch

Quellen und Literatur

  • Alfred Wendehorst: Das Stift Neumünster in Würzburg. Germania Sacra NF 26: Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Das Bistum Würzburg 4. de Gruyter, Berlin/New York 1989, ISBN 3-11-012057-7, S. 364 f.