Incelerius Proditz

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

P. Incelerius Proditz ´OSA († nach dem 29. Mai 1299) war Weihbischof, der in mehreren Bistümern wirkte, darunter dreimal im Bistum Würzburg.

Leben und Wirken

Incelerius lebte zunächst als Augustinereremit. Nach der Bischofsweihe wurde ihm das Titularbistum Budua zuerkannt. Als Wanderbischof wirkte er zwischen 1275 und 1297 in folgenden Bistümern:

  • Konstanz: 1275
  • Mainz: 1279, 1296
  • Kammin: um 1280
  • Bamberg: 1280 bis 1297
  • Naumburg: 1286 bis 1294
  • Merseburg: 1289, 1291
  • Cammin: 1280
  • Halberstadt: 1293

Weihbischof in Würzburg

Im Bistum Würzburg sind drei Amtszeiten zwischen 1277 und 1299 überliefert: Zwei kurze Amtsperioden in den Jahren 1277 und 1298 und eine längere über vier Jahre von 1278-1282.

Letzte Ruhestätte

Sein Grab befand sich im Franziskanerkloster Bamberg, der ihm zugeschriebene Grabstein, der keine Inschriften trägt, wurde 1859 dem Bayerischen Nationalmuseum übergeben.

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Incelerius aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.