Hugo Barthelme

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Barthelme (* 15. November 1822 in Eußenhausen bei Mellrichstadt; † 4. Februar 1895 in München) war Freskant, Kunst- und Historienmaler.

Leben und Wirken

Barthelme ließ sich in Würzburg und ab 1840 an der Kunstakademie in München ausbilden Er begann mit kleinen religiösen Genrestücken und Kirchenbildern. Er ging 1857 auf Einladung des jüngeren Pugin nach Birmingham und malte daselbst in verhältnismäßig kurzer Zeit zwei große Fresken und mehrere Porträts. Nach seiner Rückkehr erhielt Barthelme zwei Bilder für die historische Galerie des Münchener Nationalmuseums, darstellend die "Stiftung der Universität Erlangen durch den Markgrafen Friedrich von Bayreuth (1743)" und wie "Fürstbischof Franz Ludwig von Erthal 1782 bei der zweiten Jubiläumsfeier die Festrede hält". Ein Auftrag es bayerischen Königs Maximilian II. Joseph von Bayern zu einem Ölbild "Herzog Albrecht III. bestraft die Raubritter". Danach wendete sich Barthelme wieder religiösen Darstellungen zu. Als besondere Leistungen sind hervorzuheben die Ausschmückung der Kirche in Weißenhorn und von 1884 bis 1887 die Fresken in der restaurierten Neubaukirche. Danach kehrte er nach München zurück und schuf noch einige Genrebilder. Diese wurden teilweise von König Ludwig II. von Bayern aufgekauft und durch diesen an bevorzugte Persönlichkeiten verschenkt.

Genre

Außer vielen Historien-Bildnissen malte Barthelme auch eine Anzahl von Genrebildern und Familienszenen.

Siehe auch

Quellen

  • Unterfränkische Geschichte. Hrsg. von Peter Kolb und Ernst-Günter Krenig, Band 5/2, Echter Verlag, Würzburg 2002, S. 160 und 171

Literatur

  • Holland, Hyacinth, „Barthelme, Hugo“ in: Allgemeine Deutsche Biographie 46 (1902), S. 223 Onlinefassung
  • Hans Wolfgang Singer: „Allgemeines Künstler-Lexikon, Leben und Werke der berühmtesten bildenden Künstler, Dritte umgearbeitete und bis auf die neueste Zeit ergänzte Auflage“, 1905, S. 13

Weblinks