Hiffenmark

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hiffenmark ist eine süße Fruchtkonfitüre auf Hagebuttenbasis.

Namensgeber

Namensgeber ist das altfränkische Wort Heifabutta für Hagebutte, aus dem sich durch Verkürzung Hiefe und schließlich Hiffe entwickelte.

Inhalt und Zubereitung

Reife und noch feste Hagebutten gut waschen, den Stiel- und Blütenansatz abschneiden, Früchte halbieren und Kerne entfernen. Zitronensaft auspressen und mit den Hiffen und 100 ml Wasser leicht köcheln lassen, bis sie weich sind. Honig oder Zucker dazugeben und 15 Minuten durchrühren oder mit der flotten Lotte zerkleinern. Das Hiffenmark durch ein Haarsieb drücken, damit die letzten Härchen entfernt werden, in Schraubgläser füllen, Luft entweichen lassen und danach luftdicht verschließen.

Passende Beilage

  • Hiffenmark wird gerne mit Butter als süßer Brotaufstrich verwendet.
  • Hiffenmark sind die traditionelle Füllung von Faschingskrapfen

Passendes Getränk

  • Tee oder Kaffee

Siehe auch

Literatur

  • Stadelmayer-Gräter-Dettelbacher: Merian Reiseführer Mainfranken, Deutscher Taschenbuchverlag. München 1984, S. 148. ISBN 3-423-03720-2
  • M. Fritz-Scheuplein und A. König, Fragebuch für den Sprachatlas von Unterfranken, 2. Auflage, Würzburg 1993, S. 101

Quellen

Fränkisches Hiffenmark auf chefkoch.de