Hermann Buhl

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Hermann Buhl (* 31. Oktober 1935 in Hainsberg; † März 2014 in Seefeld/Tirol) war Leichtathlet, Olympiateilnehmer und Sportmediziner an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Sportliche Laufbahn

Buhl gewann 1958 bei den DDR-Meisterschaften im 3000-Meter-Hindernislauf. Bei den Europameisterschaften 1958 in Stockholm belegte Buhl im Finale den 11. Platz, 1962 war er Europameisterschaftsvierte im 3000-Meter-Hindernislauf. Buhl war während seiner Sportkarriere Offizier der Nationalen Volksarmee und nahm an den Olympischen Spielen 1960 in Rom teil.

Medzinische Laufbahn

1973 erwarb Buhl den medizinischen Doktortitel, 1983 erwarb den Titel eines Professors. Hermann Buhl war Forschungsdirektor und Leiter des Höhenmedizinischen Zentrums der DDR in Kienbaum. Nach der Wende übernahm Hermann Buhl neben Forschungsprofessuren an der Universität Paderborn viele Lehrtätigkeiten an der Universität Marburg, Gießen.

Professor in Würzburg

2000 erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Sportmedizin an der Universität Würzburg. Hervorzuheben sind neben den Lehrtätigkeiten und den Beschäftigungen als ärztlicher Direktor verschiedener Kurkliniken die intensive Auseinandersetzungen mit dem Höhentraining in Prävention und Sport.

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hermann Buhl aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.