Hermann Bengtson

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Hermann Bengtson (* 2. Juli 1909 in Ratzeburg/Schleswig-Holstein; † 2. November 1989 in München) war Althistoriker und Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Hermann Bengtson studierte von 1930 bis 1934 Geschichte, Klassische Philologie, Ägyptologie und Assyriologie in Hamburg, Pisa und München, wo er 1935 zum Dr. phil. promoviert wurde. Bereits seit 1933 gehörte er der NSDAP an und war seit 1937 Mitglied der SA (Sturmabteilung). Während des zeitweiligen Dienstes im Militär während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er an seiner Habilitation. 1940 war er in Heidelberg, 1941 in München als Privatdozent tätig und erhielt 1942 eine planmäßige außerordentliche Professur für Alte Geschichte in Jena.

Professor in Würzburg

Von 1952 bis 1963 war der Historiker Professor an der Universität Würzburg. Danach wechselte er nach Tübingen und 1966 nach München.

Rektor der Universität

1959 bis 1960 war er Rektor der Universität.

Werke (Auswahl)

  • Die Strategie in hellenistischer Zeit, 3 Bände (1937-55)
  • Einführung in die alte Geschichte (1949)
  • Griechische Geschichte (1950)
  • Grundriss der römischen Geschichte. Mit Quellenkunde (1967)
  • Kleine Schriften zur alten Geschichte (1974)
  • Marcus Antonius (1977)
  • Kaiser Augustus (1981)
  • Griechische Staatsmänner des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr. (1983)
  • Philipp und Alexander der Große (1985)
  • Die Diadochen (1987)
  • Die hellenistische Weltkultur (1988)

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hermann Bengtson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.