Helmut Werner

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Helmut Werner (* 19. April 1934 in Mühlhausen/Thüringen) ist Chemiker und war langjähriger Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Werner studierte ab 1952 an der Universität Jena Chemie mit Diplomabschluss 1958. Er siedelte anschließend nach Westdeutschland über und wurde 1962 an der Technischen Universität München bei Ernst Otto Fischer in Anorganischer Chemie promoviert. Er war 1962/63 als Post-Doktorand am Caltech in den USA. 1966 habilitierte er sich an der TU München und wirkte anschließend Privatdozent. 1968 wurde er Assistenzprofessor und ab dem Sommersemester 1970 ordentlicher Professor für Anorganische Chemie an der Universität Zürich.

Professor in Würzburg

Ab dem 1. Oktober 1975 erhielt er einen Ruf als Nachfolger von Hubert Schmidbaur zum Professor und Mitvorstand am Institut für Anorganische Chemie an die Universität Würzburg. 2002 wurde er emeritiert.

Forschungsgebiete

Sein wissenschaftliches Interesse galt der metallorganischen Chemie und Komplexchemie, insbesondere Komplexe mit den elektronenreichen Übergangsmetallen Ruthenium, Osmium, Rhodium, Iridium. Weiter befasste er sich mit der Rolle von Metallen bei der Fixierung instabiler Verbindungen und der Aktivierung von Kohlenwasserstoffen mit elektronenreichen Metallen und deren Verwendung in der organischen Synthese.

Ehrungen und Auszeichnungen (Auszug)

  • Ehrendoktorwürde der Universitäten Jena und Zaragoza
  • Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina

Siehe auch

Weblinks