Heinz Schuster

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Schuster (* 8. Oktober 1937 in Bad Windsheim) ist evangelischer Geistlicher und war Pfarrer in Sommerhausen.

Geistliche Laufbahn

Nach der Grundschule besuchte er das Progymnasium bis 1949. Dann zog er mit seiner Familie nach Erlangen, wo der Vater Evangelischen Theologie in Erlangen. Weitere Studienstationen waren Heidelberg, Berlin und wieder Erlangen. Das erste theologische Examen legte er in Ansbach ab. Es folgten eine Einjährige Fortbildung und Praxis in Pullach bei München. Danach folgte das Vikariat in Ortenburg/Niederbayern. Dort wurde er 1964 ordiniert. Es folgte die erstefarrstelle in Hof/Saale. Vier Jahre lang war er dort auch Bezirksjugendpfarrer. 1972 übertrug man ihm die Pfarrstelle Uttenreuth bei Erlangen. Heinz Schuster und seine Ehefrau Ellinor zogen 1982 nach Helsinki, wo er als Reisepastor wirkte und sich um die Jugendarbeit und die Ökumene kümmerte. Nach vier Jahren in Finnland kehrten die Schusters nach Deutschland zurück.

Gemeindepfarrer in Sommerhausen

Schuster wurde am 6. Juli 1986 in sein Amt als Pfarrer in Sommerhausen eingeführt. In seiner Amtszeit organisierte er Konzerte von höchstem Niveau. Berühmte Werke von Stanley, Bach, Mendelssohn-Bartholdy, Schubert und Vivaldi wurden in der Bartholomäuskirche zu Gehör gebrachtt. 2001 wurde er in den Ruhestand verabschiedet. Seinen Lebensabend verbringt er im benachbarten Winterhausen, wo er ein Haus erwarb.

Siehe auch

Quellen