Harald Müller-Wünsche

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Müller-Wünsche (* 1947 in Kitzingen; † 25. Dezember 2016) war freischaffender Architekturfotograf.

Leben und Wirken

Nach der Schule arbeitete Müller-Wünsche zunächst in einem Ingenierubüro, bevor er sich 1970 autodidaktisch der Fotografie, insbesondere de Architekturfotografie zuwandte. Das nötige Rüstzeug, holte er sich in der Fachliteratur, in Magazinen oder Präsentationsbroschüren und in Workshops der renommierten Kamerabauer Hasselblad und Linhof. Seit 2001 war er freischaffender Künstler in Würzburg.

Genre

Thematischer Schwerpunkt bei Müller-Wünsche war die Architektur. Seine Fotografien sind die subjektive Interpretation moderner Baukunst, um kreativ, aus der vorgefundenen architektonischen und/oder städtebaulichen Situation etwas Eigenes zu gestalten. Dabei strebte er weniger die Wiedererkennbarkeit eines Gebäudes oder Ensembles an, sondern die Gestaltung neuer Bildkompositionen. Dabei bediente er sich außergewöhnlicher Standorte und nutzte Spiegelungen, Licht, Schatten, gelegentlich auch die kalkuliert eingesetzte Doppelbelichtung, die er als „Bildüberlagerungen“ bezeichnete.

Mitgliedschaft

Harald Müller-Wünsche war Mitglied der Vereinigung Kunstschaffender Unterfrankens e.V..

Siehe auch

Quellen

  • Nachruf auf Harald Müller-Wünsche auf Der Kessener, 1/2017, S. 10

Weblinks