Hans-Joachim Schulz

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Joachim Schulz (* 18. Februar 1932 in Berlin) ist katholischer Geistlicher und war Theologieprofessor an der Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Schulz studierte in Theologie in Rom und empfing 1956 in Aachen die Priesterweihe. Anschließrend promovierte er 1958 an der Universität Innsbruck und wirkte dann bis 1961 als Seelsorger in der Diözese Aachen. Seine Habilitation erfolgte 1964 in Münster/Westfalen. Danach lehrte Schulz an der Theologischen Hochschule in Königstein im Taunus und von 1968 bis 1978 als Professor für Liturgiewissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum.

Professor in Würzburg

1978 erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Geschichte und Theologie des Christlichen Ostens an die Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Lange Jahre wirkte er zusätzlich als Mitglied in der Ökumene-Kommission und in der Katholisch-Orthodoxen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz. 1997 wurde er emeritiert und verbringt seinen Ruhestand in Gaibach/Lkr. Kitzingen.

Forschungsgebiete

Sein wissenschaftliches Interesse galt der Überlieferungsgeschichte, vor allem des Ostens, auf den Gebieten Liturgie und kirchlicher Lehre.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 1992 Ehrendoktorwürde des Päpstlichen Orientalischen Instituts in Rom.

Siehe auch

Weblinks