Giovanni Battisto II. Breno

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prospero Breno (* 1649 in Salorino/Kanton Tessin; † 3. Juni 1712 ebenda) war ein Südschweizer Stuckateur und wirkte auch in Süddeutschland

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Mit der Heirat seiner Ehefrau Felicità Francesca Lucchese siedelte er 1686 nach Mendrisio über. Seine beiden Schwager Carlo Domenico und Bartolomeo Lucchese waren beide bedeutende Dekorationskünstler. Aus der Ehe stammten die beiden Söhne Carlo Enrico Antonio (1688 – Kopenhagen 1745) und Giovanni Giulio (* 1699), die ebenfalls als Stuckateure tätig waren.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Zunächst im Kurfürstentum Bayern tätig, verlagert er nach seiner Arbeit sein Arbeitsgebiet nach Franken und Thüringen. Nach den Stuckarbeiten in der Zisterze Ebrach, wirkte er mit seinem älteren Bruder Prospero (1638-1696) am bayerischen Hofe, beispielsweise an der Theatinerkirche in München, mit.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Pursche (Hrsg.), Stuck des 17. und 18. Jahrhunderts, Geschichte–Technik–Erhaltung in: Internationale Fachtagung des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen Würzburg, 4.– 6. Dezember 2008
  • Werner Heunoske, Hauptwerke der Tessiner Stuckatoren Brenni in den Hochstiften Würzburg und Bamberg, Icomoshefte, Heidelberg, 2010, Band 50, S. 5 ff.

Weblinks[Bearbeiten]