Friedhelm Brusniak

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Friedhelm Brusniak (* 1. Oktober 1952 in Korbach/Lkr. Waldeck-Frankenberg) ist Musikwissenschaftler und war Professor der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Nach dem Abitur studierte er ab 1971 Schulmusik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. An der Universität Frankfurt am Main studierte er Musikwissenschaft und Geschichte. 1975/1977 absolvierte er das Erste Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien. 1980 wurde er zum Dr. phil. promoviert. Das Referendariat durchlief er am Studienseminar Kassel I am Gymnasium Bad Arolsen. Nach dem Zweiten Staatsexamen 1980 war er von 1981 bis 1988 Akademischer Rat am Lehrstuhl für Musikwissenschaft der Universität Augsburg. 1988/89 erhielt er ein Habilitandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Danach war er Lehrbeauftragter, Studienrat und Oberstudienrat sowie Vertretungsprofessor für Musikpädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg und der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Er habilitierte 1998 an der Universität Augsburg für Musikwissenschaft und wurde zum Privatdozenten ernannt.

Professor in Würzburg

1999 folgte er dem Ruf als Professor für Musikpädagogik und Didaktik der Musikerziehung an der Universität Würzburg, wo er 2004 auch zum ersten Lehrstuhlinhaber für Musikpädagogik berufen wurde. Am 1. April 2019 wurde er emeritiert.

Forschungsgebiete

Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit liegt im deutschen Chorwesen und deren Dokumentation.

Ehrenamtliches Engagement

Brusniak war u.a. im Hochschulbeirat der Evangelische Studentengemeinde Würzburg, von 2003 bis 2009 Vorsitzender der Hermann-Zilcher-Gesellschaft, ist seit 2018 wissenschaftlicher Leiter des Forschungszentrum des Deutschen Chorwesens an der Universität Würzburg und Präsident des Fränkischen Sängerbundes.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 2015: Walther-von-der-Vogelweide-Medaille

Siehe auch

Weblinks