Fahrgastschiff Undine

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Die Undine ist das einzige Fahrgastschiff, das in Würzburg gebaut wurde.

Namensgeber

Das Schiff ist benannt nach einem weiblichen jungfräulichen Wassergeist aus der Mytologie. Die Figur der Undine stammt aus der Sage des oberrheinischen Rittergeschlechts der Staufenberg. Der Stoff ist in einem Gedicht um 1320 enthalten und ist Titelfigur einer Oper von Albert Lotzing.

Geschichte

1958 bestellte Martin Dörr, Inhaber der Fränkischen PersonenSchifffahrt, bei der Würzburger Schiffswerft Neckermann & Hofmann ein Fahrgastschiff mit einer Kapazität von 370 Personen für den Einsatz auf dem Main. Die Undine wurde im Januar 1959 auf der Schiffswerft Neckermann & Hofmann auf Kiel gelegt. Noch im selben Jahr fanden Fertigstellung, Stapellauf, Taufe und Jungfernfahrt statt. Heimathafen wurde Würzburg und noch während der Saison diesen Jahres nahm sie den Betrieb auf. Zu ihrer Zeit war sie das größte Fahrgastschiff auf dem Main.

Schiffsdaten

  • Europanummer: 04501520
  • MMSI - Nr.:
  • Rufzeichen:
  • Länge: 36,25 m
  • Breite: 7,60 m
  • Tiefgang: 1,30 m
  • Passagiere: 400, aktuell 250
  • Radar
  • ursprünglicher Antrieb: zwei Dieselmotoren der Deutz AG mit zusammen 310 PS, dann zwei IVECO-Dieselmotoren mit 400 PS
  • aktueller Antrieb: seit 2006 zwei Iveco aifo-Sechszylinder Dieselmotoren vom Typ 8210 SRM mit je 356 PS
  • Schrauben: 2

Heutiger Einsatzort

  • bei Volkach an der Mainschleife

Historische Bildergalerie vom Bau

Siehe auch

Quellen