Ernst Hojer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Ernst Hojer (* 24. Januar 1930 in Liberec/Reichenberg; † 31. Dezember 2018 in Darmstadt) war ein Pädagoge und Hochschullehrer.

Leben und Wirken

Hojer wurde in Böhmen geboren. Er ging in Bad Homburg zur Schule, wo er 1948 seine Abiturprüfungen bestand. Anschließend studierte er an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Philosophie, Erziehungswissenschaften, Germanistik und Geschichte. 1953 erlangte Hojer den Doktorgrad im Fach Erziehungswissenschaften. Er arbeitete im Schuldienst, zwischen 1956 und [1[962]] war Hojer dann an der Frankfurter Universität als wissenschaftlicher Assistent tätig, 1964 schloss er dort seine Habilitation ab.

Bis 1968 war Hojer Privatdozent, ehe er im selben Jahr eine Professorenstelle an der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) antrat. Diese hatte er bis 1975 inne. Von 1972 bis 1974 war Hojer zudem Rektor der DSHS.

Professor in Würzburg

1978 verließ er Köln in Richtung Würzburg, wo er an der Julius-Maximilians-Universität eine Professur am Institut für Pädagogik der Fakultät für Humanwissenschaften übernahm. Er blieb bis zu seiner Entpflichtung im Jahr 1998 in diesem Amt. Hojer nahm an der Universität Würzburg zudem zeitweise die Funktionen als Dekan der Philosophischen Fakultät (1980 bis 1988) sowie als Senator (1982 bis 1988) wahr.

Forschungsgebiete

Im Mittelpunkt seiner Forschungsarbeit standen die Themenfelder kritisch-freiheitliche, humanistische sowie historisch-systematische Pädagogik und dabei insbesondere die Anthropologie, Bildungstheorien sowie die Humanismusproblematik.

Publikationen (Auszug)

  • Ernst Hojer: Nationalsozialismus und Pädagogik. Umfeld und Entwicklung der Pädagogik Ernst Kriecks. Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 1997. ISBN 3826012836 (UB 10/DD 7701 H719)

Siehe auch

Pressespiegel

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ernst Hojer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.