Egon Saßmannshaus

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Egon Saßmannshaus (* 19. März 1928 in Wuppertal; † 7. August 2010 in München) war Violinist und Bratschist sowie bedeutender (Kinder-)Musikpädagoge. Er war 1978-1991 Leiter der Sing- und Musikschule Würzburg. Weit verbreitet ist insbesondere seine Geigenschule "Früher Anfang auf der Geige", die auch in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Egon Saßmannshaus erhielt zunächst Violinunterricht bei dem damaligen Wuppertaler Konzertmeister Lutz Göbel, studierte dann bei Walter Schulze-Prisca. 1959 nahm er in Würzburg die Stelle eines stellvertretenden Solobratschisten an und ging daneben weiterhin einer regen Unterrichtstätigkeit nach.

Literarisches Werk[Bearbeiten]

Saßmannshaus erarbeitete früh eigene Unterrichtsmaterialien für Kinder, die er erstmals 1974 im Bärenreiterverlag veröffentlichte. Sein vierbändiges Unterrichtswerk für alle Streichinstrumente, darunter eine Violinschule für den frühen Instrumentalunterricht ist seit über 30 Jahren nicht nur in Deutschland verbreitet. Das Schulwerk wurde zur meistverkauften Streicherlehrmethode im deutschsprachigen Raum. Es wurde zudem ins Italienische, Chinesische und Englische übersetzt.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Früher Anfang auf der Geige. Die Violinschule für Kinder ab 4 Jahren. (Band 1-4)
  • Früher Anfang auf dem Cello. Eine Celloschule für Kinder ab 4 Jahren. (Band 1-4)
  • Früher Anfang auf der Bratsche. Die Bratschenschule für Kinder ab 4 Jahren. (Band 1-4)
  • Spielbuch für Streicher: Eine Orchestervorschule für Kinder. 14 Kanons und 6 Spielstücke, solistische und chorische Besetzung (Geige, Bratsche und Cello)
  • Weihnachtssspielbuch für Streicher.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks/Quelle[Bearbeiten]