Eberhard Grötsch

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Eberhard Grötsch

Prof. Eberhard Grötsch ist Politiker, Informatiker und war Professor an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt.

Tätigkeit und akademische Ausbildung[Bearbeiten]

  • 1971 - 1976: Studium Informatik an der Universität Erlangen-Nürnberg (Diplom 1976)
  • 1976 - 1977: Studium Bioinformatik Systems am California Institute of Technology (DAAD-Stipendium, Master 1977)
  • 1977 - 1991: Siemens AG, Erlangen, SW-Entwicklung im Bereich Energie- und Automatisierungstechnik
  • 1997 - 2015: Gründer und Leiter des Steinbeis-Transferzentrums Automation & Information Systems Würzburg (wird fortgeführt als „Steinbeis-Transferzentrum Smart Systems“)

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

Prof. Grötsch war von März 1991 bis März 2016 Informatikprofessor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. In seiner Professorenzeit war er Studiengangsleiter, Studiendekan und Mitgründer der Alumnivereinigung IWInet.

Forschungsgebiete[Bearbeiten]

Sein wissenschaftliches Interesse galt in erster Linie Automatisierungstechnik, Compilerbau, Programmieren, z.B. mit Design Patterns, und Algorithmen und Datenstrukturen.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Prof. Grötsch ist Mitglied der SPD und war Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Würzburg von 2008 bis 2014. Bei der Landtagswahl 2018 kandidierte er für seine Partei auf Platz 14 der Liste 2 des Wahlkreises Unterfranken.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Prof. Grötsch ist Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft für Politische Bildung e.V. - Akademie Frankenwarte, außerdem Kirchenpfleger der evangelischen St. Johanniskirche in Würzburg, und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft 60plus der SPD im Unterbezirk Würzburg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Informationen von Prof. Eberhard Grötsch vom 9. Juli 2019 und 4. Februar 2020

Weblinks[Bearbeiten]