Dieter Blumenwitz

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Blumenwitz (* 11. Juli 1939 in Regensburg; † 2. April 2005 in Würzburg) war Jurist und Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg sowie einer der einflussreichsten deutschen Staats- und Völkerrechtler der Gegenwart.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Blumenwitz studierte Rechts- und Politikwissenschaft in München und hat 1965 dort promoviert und sich 1970 habilitiert. Danach war er Lehrstuhlvertreter in München und wurde 1972 auf den Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Völkerrecht und Europarecht an die Universität Augsburg berufen.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

Ab 1976 war er Inhaber des Lehrstuhls für Völkerrecht, Allgemeine Staatslehre, deutsches und bayerisches Staatsrecht und politische Wissenschaften an der Universität Würzburg und zugleich Lehrbeauftragter für den Lehrbereich Internationale Politik an der Hochschule für Politik in München.

1979 reiste Professor Blumenwitz nach Chile und beriet das Regime von Augusto Pinochet bei der Ausarbeitung einer neuen, 1980 verabschiedeten chilenischen Verfassung.

Der Völkerrechtler war Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen Fachgremien. Er vertrat während seiner wissenschaftlichen Tätigkeit die Bayerische Staatsregierung und 1993 die Bundesregierung vor dem Bundesverfassungsgericht, sowie als Counsel vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]