Dagmar Fasel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sr. Dagmar Fasel OP

Sr. Dagmar Fasel OP (* 1943 in Köln) ist Missionsdominikanerin, war Religionslehrerin und Präventionsbeauftragte im Bischöflichen Ordinariat in Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

1964 trat sie in Neustadt am Main in das Kloster der Dominikanerinnen ein und legte 1966 die Ordensgelübde ab. Von 1966 bis 1969 studierte sie in München Religionspädagogik und arbeitete von 1970 bis 1972 als Religionslehrerin an der Berufsschule in Marktheidenfeld. Im Anschluss studierte Fasel bis 1974 in Innsbruck Pastoralpsychologie. Ab 1977 bis 1995 wirkte sie als Therapeutin im Rehabilitationszentrum Haus Sankt Michael in Neustadt am Main. Zusätzlich qualifizierte sie sich als Diplom-Sozialpädagogin und zudem in klientenzentrierter Gesprächsführung sowie beim Institut für Logotherapie. Von 1995 bis 1997 leitete Fasel das Rehabilitationszentrum Haus Sankt Michael in Neustadt am Main.

Ordenspriorin[Bearbeiten]

Von 1996 bis 2004 war sie Provinzpriorin der Fränkischen Provinz in Neustadt am Main, von 2004 bis 2011 Kongregationspriorin der Dominikanerinnen von der heiligen Katharina von Siena von Oakford Natal mit Sitz in Bedfordview/Südafrika.

Präventionsbeauftragte der Diözese Würzburg[Bearbeiten]

2013 wurde Schwester Dagmar die Aufgabe als Präventionsbeauftragte der Diözese Würzburg ernannt. Am 13. September 2017 wurde sie in den Ruhestand verabschiedet. In ihrer Amtszeit schulte sie im Bistum Würzburg insgesamt 5122 Personen bei insgesamt 309 Veranstaltungen zur Prävention sexualisierter Gewalt.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]