Dag Nikolaus Hasse

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Dag Nikolaus Hasse (* 3. März 1969 in Bremen) ist Philosophiehistoriker und Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg von 2002 bis 2003.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Hasse studierte nach dem Schulbesuch zwischen 1989 und 1993 an der Universität Göttingen und schloß dort als Magister artium in Lateinischer Philologie des Mittelalters und der Neuzeit, Philosophie und Arabistik ab. Nach einem Jahr an der Yale University, New Haven/USA und drei Jahren am Warburg Institute der University of London, promovierte er in London. 1998 wechselte er an die Universität Tübingen am Graduiertenkolleg "Ars und Scientia im Mittelalter und in der frühen Neuzeit". Nach einem Habilitationsstipendiums war er von 2000 bis 2005 wissenschaftlicher Hochschulassistent am Institut für Philosophie in Würzburg. Danach habilitierte er sich in den Fächern Philosophie und Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit an der Universität Freiburg im Breisgau.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

Seit 2005 hatte er eine Professur der Volkswagen-Stiftung für Philosophie- und Wissenschaftsgeschichte der griechisch-arabisch-lateinischen Tradition am Institut für Philosophie der Universität Würzburg inne und wurde im September 2010 Inhaber des Lehrstuhls III für Philosophie (Geschichte der Philosophie) der Universität Würzburg. Er leitet die Forschungsstelle Philosophie- und Wissenschaftsgeschichte der griechisch-arabisch-lateinischen Tradition.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten]

Hasse beschäftigt sich mit arabischer Philosophie- und Wissenschaftsgeschichte, den arabischen Einfluss in Europa, der europäischen Philosophie- und Wissenschaftsgeschichte des 12. bis 16. Jahrhunderts und mittellateinischer Literatur.

Ehrungen und Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]