Conrad von Cucumus

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Conrad von Cucumus (* 20. Januar 1792 in Mainz; † 23. Februar 1861 in München) war Abgeordneter, Juraprofessor und zeitweise Rektor der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Cucumus erhielt seine Ausbildung in Aschaffenburg und war Freiwilliger im Frankreichfeldzug 1813/14. Danach begann er an der Juristischen Fakultät ein Rechtsstudium in Würzburg, wo er 1818 promovierte. Anschließend war er Privatdozent in Würzburg.

Professor in Würzburg

1821 erhielt er einen Ruf als Professor für Staatsrecht und Rechtsgeschichte an die Universität Würzburg. Diesen Lehrstuhl behielt er bis zu seiner Amtsenthebung 1832.

Politische Laufbahn

Cucumus saß als Abgeordneter im Bayerischen Landtag. Nach den Karlsbader Beschlüssen seiner Stellungen enthoben wurde er Appellationsgerichtsassessor in Neuburg/Donau und ab 1842 Rat am obersten bayerischen Gerichtshof. Später wurde Cucumus Mitglied des Senats für Kompetenzkonflikte ab 1852 und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung ab 1848.

Rektor der Universität

Cucumus war Rektor der Universität von 1830 bis 1831.

Publikationen

  • 1820: Über das Verbrechen des Betrugs
  • 1821: Über das Duell und dessen Stellung in dem Strafsysteme
  • 1825: Lehrbuch des Staatsrechts der constitutionellen Monarchie Baierns

Familiäre Zusammenhänge

Sein Sohn Franz Cucumus wurde deutscher Reichsgerichtsrat.

Siehe auch

Weblinks